KONTEXTEN

Die Welt ist da wo Du bist.

 

kon|texten (Verb)

lat. contexere → verknüpfen, verweben, verflechten

Unter kontexten wird eine bestimmte Art und Weise die Welt zu betrachten und das daraus resultierende Handeln des Menschen verstanden. Beides verbindet und verwebt Menschen, Themen und Strukturen. Dabei entstehen Positionen, die Orientierung geben.

couragiert

Für eine vitale Globalisierung in der alle gewinnen können, schlägt das Herz, brennt der Verstand und macht die Hand.

weise

Wissen, Mitgefühl, Intuition und Gleichmut vereinen sich zu einer Quelle unerschöpflicher Substanz.

friedlich

Damit ein Mensch und auch eine Struktur widerstandsfähig ist, bedarf es einer friedlichen Grundverfassung.

Kosmopolitische Kulturtechnik

Mit folgende Zutaten:

Vielfalt; Den einzelnen Menschen; Eindeutige Kulturen und Identitäten; Die Not und Natur des Menschen; Gemeinsame Themen; Die Natur als regulierende, lebensspendende und heilende Kraft; Alle Fähigkeiten und Fertigkeiten; Kommunikation; Verbindende strukturelle Organisationsmodule; Hand, Herz und Hirn; Eine einende Richtung; Kontexten als Drehscheibe fürs Verbinden, Verweben und Navigieren; Fraktale Kongruenz; Kontextualistisches Menschen- und Weltbild;

Mit dem Kontexten verkörperst Du als Kontexterin, als Kontexter die Fähigkeit und Fertigkeit die beschriebenen Zutaten so zu verbinden, zu verweben und mit ihnen zu navigieren, dass selbstverständlich ein friedliches Klima von Eigenwohl und Gemeinwohl gleichermaßen besteht. Das ist das Wesen dieser kosmopolitischen Kulturtechnik.